Dienstag, 5. Oktober 2010

Björn der Weißbär

Ich habe vor einer Weile mal eine Geschichte,  passend zu einem meiner Bären geschrieben, die ich heute mit euch teilen möchte!
Viel Spaß beim Lesen!

„...und vergiss nie dass du ein ganz besonderer Bär bist“ liest Björn im letzten Satz des Briefes von seiner Großtante Auguste. Großtante Auguste ist schon eine sehr alte Bärendame und lebt in Europa. Hin und wieder schickt sie Björn ein Paket mit Kartoffeln und Gummibärchen. Björn liebt Gummibärchen und aus den Kartoffeln macht er sich immer Bratkartoffeln, die er fast noch ein bisschen mehr liebt als die Gummibärchen. Schon beim Gedanken daran läuft Björn das Wasser im Mund zusammen und sein dicker Bauch brummt laut vor lauter Vorfreude.
„Schade, dass die anderen Bären hier nicht verstehen, wie lecker Bratkartoffeln sind. Aber die wollen ja immer nur Fisch oder Robbenfleisch essen...“ denkt Björn traurig.
Björn lebt am Nordpol und obwohl er ein Bär ist und weißes Fell hat, ist er kein Eisbär.
Nein, Björn ist ein sehr seltener vom Aussterben bedrohter Weißbär. Außer ihm und seiner Großtante Auguste gibt es kaum noch andere Weißbären auf der Welt. Dabei können Weißbären, wenn sie glücklich sind und geliebt werden, sehr alt werden.
Seine Großtante Auguste zum Beispiel, gehörte einmal einem Mädchen, dass sie überall mit hingenommen und ihre Auguste sehr geliebt hat. Dieses Mädchen wurde irgendwann eine alte Frau und hat Auguste ihrem liebsten Enkel geschenkt. Dieser Enkel wurde dann auch wieder alt und so weiter und so weiter. Heute ist Auguste schon einhundertfünfzig Jahre alt, sitzt die meiste Zeit in einer gemütlichen Vitrine, ist immer noch im Besitz der Familie des Mädchens und wird auch heute noch sehr von dieser Familie geliebt. Manche sagen sogar, Auguste wäre ein wertvolles Sammlerstück.
Seufzend legt Björn den Brief beiseite. „Ja, so ein zu Hause zu haben, wo man sich wohl fühlt und wo man geliebt wird, das wäre schön“ denkt sich Björn als er sich den kuschlig weichen Schal umbindet den Großtante Auguste mit ins Paket gelegt hatte.
Doch hier am Nordpol leben nur Eisbären und die sind alle Einzelgänger und finden es seltsam, dass Björn gerne mit ihnen spielen und lachen würde. Diese Eisbären sind auch alle gefährliche Raubtiere, Björn hingegen lächelt gern und ist ein sehr lustiger Bär der gerne schmusen und kuscheln würde.
Letztes Jahr hat Björn in seiner Verzweiflung sogar schon einmal versucht mit einer kleinen Robbe zu spielen, doch die Robbe hat nur völlig verängstigt gezittert und hat sich so schnell wie möglich aus dem Staub gemacht, weil sie dachte, Björn wäre ein Eisbär, der sie fressen will.
Von seinem schönen Schal gewärmt tritt Björn nun in den eisigen antarktischen Wind der vor seiner Bärenhöhle weht. Björn hasst die Kälte hier am Nordpol... doch die Eisbären lieben sie und da die globale Erwärmung das Eis hier ganz langsam tauen lässt wird es für die Eisbären immer schwieriger Nahrung zu finden und vor lauter Hunger haben die meisten von ihnen immer schlechte Laune.
Während Björn traurig auf das endlose Eis hinweg in die Ferne schaut, wird ihm klar, dass er bald weg muss vom Nordpol um irgendwo auf der Welt glücklich zu sein und geliebt zu werden und sehr sehr alt zu werden....
Björn braucht eine neue Heimat... ein liebevolles zu Hause in dem es hin und wieder Bratkartoffeln gibt und Björn geliebt wird.... damit die seltene Rasse der Weißbären nicht aussterben muss.
Aber.... wo soll er nur hin?
Der arme Björn ist verzweifelt und braucht Hilfe...
Kennst du vielleicht einen schönen Ort, wo Björn glücklich sein könnte?



Kommentare:

  1. BEI MIR! BEI MIR! BEI MIR!

    Ooohh... der arme Björn!!! Der tut einem richtg leid!
    Sehr schöne Geschichte!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Rita,

    bevor Björn zu dir kann, muss ich erst die Bratkartoffeln testen...

    ich bin nämlich *staatlich geprüfte Bratkartoffelprüferin* für Weißbären!!! *zwinker*

    LG Marie

    AntwortenLöschen
  3. Na die Bratkartoffeln kann notfalls mein Junior für ihn machen, dann ist der wenigstens auch mal zu was nutze ;-)
    Aber gut hätte er es bei mir!

    AntwortenLöschen
  4. AAAAAAAAAAAAber probieren muss ich sie trotzdem...

    ;-)

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar